"Hausbesuch" bei Rudolf Schäfer in Herrentrup

Unter dem Titel "Hausbesuche" bietet der Heimatverein Blomberg seinen Mitgliedern in unregelmäßigen Abständen Gelegenheit, restaurierte historische Häuser in Privatbesitz kennenzulernen. 

Am 28. September 2013 waren wir auf Einladung von unserem Mitglied Rudolf Schäfer auf seinem Hof in Herrentrup (Reckenbruch 2) zu Gast. 1983 hatte Rudolf Schäfer das Leibzuchtshaus (Altenteilerhaus) des früheren Hofes Lohmeier, Herrentrup Nr. 10, erworben. Er rettete das 1851 erbaute Fachwerkhaus vor dem drohenden Abriss und restaurierte es, um es mit seiner Familie zu bewohnen. Vor einigen Jahren erwarb er das größere Haupthaus des Hofes, einen Vierständerbau von 1816, hinzu. Der Wohnteil ist vermietet, die Renovierung des Dielenteils ist noch nicht abgeschlossen. Rudolf Schäfer und seine Frau haben diese wertvolle Hofanlage im Dorfkern von Herrentrup, in der Nachbarschaft der Herrentruper Mühle, liebevoll instandgesetzt und vor dem Untergang gerettet.

Im Garten sahen wir interessante Skulpturen, die Rudolf Schäfer aus Schrott, alten Eichenbrettern und farbigem Glas hergestellt hat. Außerdem führte er uns vor, wie man mit zwei Schweißdrähten als "Wünschelruten" eine Wasserleitung im Boden finden kann. Das ist keine Zauberei, sondern die Drähte reagieren auf Abweichungen im Magnetfeld der Erde.
Mehrere Mitglieder probierten es anschließend selbst aus. In dem liebevoll eingerichteten Haus gab es dann vielfältige Antiquitäten und Sammlerstücke zu bestaunen, u.a. eine Sammlung von alten Zugringen und -quasten für Gardinen.

Rudolf Schäfer zeigte uns eine Chronik seines Hofes mit Besitzerfolge, sie wurde von Heinrich und Berta Plöger (Lehrer in Reelkirchen) erstellt. Der Hof Lohmeier in Herrentrup ist seit 1467 in den lippischen Landschatzregistern nachweisbar, 1535 wird ein Besitzer namens Lohannß genannt. Bis 1971 war der Hof im Besitz der Familie Lohmeier.

Der stellvertretende Vorsitzende Dr. Heinrich Stiewe dankte dem Ehepaar Schäfer für seine Gastfreundschaft und überreichte ein etwa 150-200 Jahre altes Fenster mit Bleiverglasung, das er selbst vor etwa 30 Jahren in dem damals noch leerstehenden Haus auf einem Müllhaufen gefunden hat. Eine der Fensterscheiben aus grünem Waldglas zeigt eine eingekratzte Namensinschrift "Carl" - hier hat sich wohl ein jugendlicher Hausbewohner verewigt.

Die Inschriften des Hofes finden Sie unter
http://www.nhv-ahnenforschung.de/Torbogen/Orte/herrentrup.htm  (Haus Nr. 10)

                                                                                                                                                                                                           
Text und Fotos: Heinrich Stiewe (10 Fotos) u. Uwe Feiert (4 Fotos)



Torbogen des Haupthauses Nr.10 von 1816



Auf der Deele des Haupthauses



Skulpturen im Garten



Der Besitzer Rudolf Schäfer(l) u. Wolfgang Budde(r) mit der Wünschelrute



Rudolf Schäfer erklärt den Gardinenzug

 



Diele in der Leibzucht



Die Leibzucht, jetzt Wohnhaus der Familie Schäfer

Dr. Heinrich Stiewe erläutert die Geschichte des Fensters

 

Es wird von allen ausgiebig begutachtet

 

Das Ehepaar Schäfer nimmt das Geschenk dankbar an

Gemütliche Kaffeerunde nach der Führung durch das Anwesen

 

Ein herzlicher Dank geht an Familie Schäfer


Zurück zur Startseite