Donnerstag, 23.11. 19.30 Uhr, Stadtbücherei Blomberg, Kuhstraße 16

Vortrag von Dieter Zoremba

Unerwünschte Gäste auf Zeit

-   Das Blomberger  "Lettenlager" 1945 - 1952   -

Mit diesem angebotenen Vortrag hatte der Heimatverein Blomberg das Interesse der Blomberger geweckt.

In den Räumlichkeiten der Stadtbücherei drängten sich die Interessierten; manch einer musste den Worten vom Referenten Dieter Zoremba im Stehen lauschen.

Dieter Zoremba machte deutlich, dass es in Blomberg praktisch kein „Lager“ im eigentlichen Sinne gab; sondern dass innerhalb von zwei Tagen auf Befehl der britischen Militärverwaltung ca. 60 Häuser für die Unterbringung von Esten, Letten und Litauer geräumt werden mussten.

Auch ging er darauf ein, dass die Menschen damals erbost darüber waren, dass Häuser für die Balten geräumt werden mussten. Sie empfanden das als Unrecht. Es wurde u. a. argumentiert, dass sie persönlich doch keine Schuld auf sich geladen hätten. Der Referent aber erinnerte daran, dass man nicht vergessen dürfe, dass der den von den Nationalsozialisten angefangene Krieg Millionen Menschen Tod und Elend gebracht hat.

Dieter Zoremba ging in seinem Vortrag auch auf das Schicksal einzelner Bewohner und auf das Verhältnis der Untergebrachten zur einheimischen Bevölkerung eingehend ein.

Zusätzlich gab es aus der Mitte der Zuhörer zahlreiche beeindruckende Schilderungen aus dieser Zeit. 

Alle waren sich einig, die Zeit von 1945 bis 1952 war, bezogen auf die unerwünschten Gästen aus dem Baltikum, ein beeindruckendes Kapitel in der Blomberger Vergangenheit, dass auch heute noch vielen Blombergern im Gedächtnis ist.

Zurück zur Startseite